Solawi Abholstation

 

Auf Tortuga: Stadt trifft Land


Landwirtschaft im Dilemma
Die Landwirtschaft hat großen Einfluss auf den Klimawandel. Der Klimawandel hat großen Einfluss auf die Landwirtschaft. Viele Bauern stecken gleich mehrfach in einer Zwickmühle.

Denn einerseits müssen sie immer billiger produzieren. Die Verbraucher*innen stimmen mit ihrem Einkaufsverhalten an der Supermarktkasse ab, die Folgen sind bekannt: Tierschutz, Klimaschutz, Natur- und Umweltschutz sind nach wie vor wirtschaftliche Hemmnisse. Das macht Probleme und es hagelt Kritik. Stichworte: Glyphosat, chemische Pestizide, Agrargifte, Insektensterben, Vogelsterben, Artensterben, Gentechnik, Monokulturen, Boden-Erosion, Phosphor-Knappheit, Überdüngung, Nitratbelastung, Grundwasservergiftung, Massentierhaltung, Tierquälerei, Masseneinsatz von Antibiotika, Resistenzbildung, usw.

Eine erprobte und bewährte Lösung
Ein möglicher Ausweg aus dem Dilemma heißt "Solidarische Landwirtschaft", kurz: Solawi (englisch: CSA, community-supported agriculture). Das Konzept stammt aus Japan, wurde in den 1960er Jahren entwickelt und ist inzwischen weltweit verbreitet. Es handelt sich um eine ganz andere Art von Geschäftsbeziehung zwischen Bauernhöfen und Verbraucher*innen. Die landwirtschaftlichen Erzeugnisse werden nämlich überhaupt nicht verkauft. Der Deal zwischen Landwirten und Haushalten funktioniert völlig anders …

Gemeinsame Sache machen
Das Prinzip ist ganz einfach: Bei einer Solawi schließen sich mehrere Haushalte zusammen und unterstützen einen Bauernhof in der Region, z.B. mit einem monatlichen Geldbetrag. Im Gegenzug erhalten die Haushalte vom Bauernhof einen Teil der Ernte. That´s it.

Vier große Vorteile von Solawi
1.) Weitestgehend gesicherte Existenz des Bauernhof durch größere Unabhängigkeit von schwankenden Marktpreisen.
2.) Missernten gehen hauptsächlich zu Lasten der Verbraucher*innen und nicht zu Lasten des Erzeugers. Das Ernterisiko liegt nicht länger allein beim Bauernhof.
3.) Es fällt überhaupt kein Verpackungsmüll an – zero waste, yeah!
4.) Es kommen ausschließlich regional erzeugte und saisonale Lebensmittel in Umlauf.

Ein Riesen-Plus fürs Klima
Das kleine Häuschen am Rand des Gemeinschaftsgartens wird ab 2020 eine Abholstation in Eschersheim für Mitglieder der "Solawi Frankfurt Main". Die Erzeugnisse stammen aus ökologischer Landwirtschaft (Bioland-Anbau). In humusreichem Boden wird Kohlendioxid gebunden anstatt es klimaschädlich in die Atmosphäre zu entlassen. Die Vorteile für Klima, Umwelt und Natur sind immens.



Ansprechpartner:  Solawi Frankfurt Main   info@solawi-frankfurt-main.de

Webseite:  https://www.solawi-frankfurt-main.de